Möchten Sie Ihr Bild auch veröffentlichen, bringen Sie zur U2 oder U3 Ihr Lieblingsbabyphoto mit!

Carlos Rudolph
  • Mein Baby
    > Mein Baby

  • Frühgeburt 
  • Ernährung
    • Das beste gegen Hunger und Durst Ihres Süssen ist immer noch die Muttermilch! Wenn Sie nicht stillen können oder nicht möchten, nehmen Sie die von Ihrem Kinderarzt empfohlene Babynahrung aus dem Geschäft.
    • Benutzen Sie bitte die Milchnahrung ausschließlich bis in den 6. Lebensmonat Ihres Liebling auch wenn die Industrie ab dem 4. Monat Gläschen verkaufen möchte. Studien haben gezeigt, daß Kinder die frühzeitig Säfte, Gläschen, etc. bekommen haben, häufiger zu Allergien neigen.

  • Schnuller
    • Bitte verwenden Sie den Schnuller nur etwa bis zum 15. Lebensmonat. Von da an muß Ihr Kind ohne Nuckel auskommen
    • Der Sauger ist für den Säugling (bis 1. Geburtstag)
    • Der Sauger stört sowohl die gesunde Zahnentwicklung, ebenso wie die Sprachentwicklung und das mentale Setting (...Schnullerkind hält sich jünger und unverantwortlicher als es ist...)
  • Pflege
    • Selbstverständlich wechseln Sie regelmäßig die Windeln. Nicht immer die teuersten und renomiertesten sind die besten! Online  bekommen Sie günstige Angebote am nächsten Tag ins Haus gegen Rechnung geliefert. 
    • Hier noch ein paar Bemerkungen zur Haut
    • Achten Sie auf  praktische und bequem Kleidung die dem Wetter entspricht. Denken Sie daran: Kleider machen Leute

  • Warum schreit mein Baby?
    • weil es Hunger hat...
    • weil es die Windel voll hat...
    • weil es ihm langweilig ist und herumgucken will...
    • weil es Ihren Kontakt möchte...
    • weil es nicht schlafen kann...
    • weil es...
  • Transport
    • Ihr Baby will gerne getragen werden!
    • Im Kinderwagen
    • Im Babysafe, MaxiCosy etc.
    • Im Auto: Wie schnell müssen Sie manchmal bremsen. Wie schnell ist was passiert. Lassen Sie sich die Sicherheit Ihres Kindes etwas Kosten. Es kann aus dem Second Hand Laden sein aber achten Sie auf sachgerechte Ausrüstung und Befestigung.
  • Gehfrei
    • Das Ding macht Ihrem Süssen Spaß und Sie glauben es sicher aus den Beinen zu haben. Das Gehfrei oder Lauflernhilfe taugt weder zum schnelleren Laufen lernen noch zur sicheren Verwahrung Ihres Sprösslings. Wirbelsäule und Beine werden falsch belastet, sodaß es oft zu Fehlstellungen kommt die dann mühsam behandelt werden müssen.
    • Verwenden Sie das Gehfrei in einem Haus, so habe müssen viele Kinder stationär behandelt werden, weil sie mit dem Ding die Treppe heruntergefahren sind und sich böse verletzt haben. 
  • DER TIP: Laufstall
    • Auch wenn es altmodisch klingen mag: Ein Laufställchen ist Gold wert.
      • Ihr Kind ist sicher
      • Es lernt sich an den Gitterstäben aufrichten
      • Ihr Kind lernt sich selbst zu beschäftigen
      • Sie können in Ruhe Ihrer Hausarbeit nachgehen
    • Lassen Sie Ihr Kleines auch mal in Ruhe, ohne Ansprache
  • Erziehung
    • ...beginnt mit der Geburt
    • mit Liebe
    • nach unserer Vorstellung
    • an unserem Beispiel
    • setzen Sie Grenzen, aber verlieren Sie nicht die Toleranz
    • erziehen Sie bewußt mit Konsequenz und Nachdruck
    • lachen Sie nicht, wenn Sie es ernst meinen



Zum Seitenanfang
Eckhard Rudolph
Kinderarzt Jugendmedizin
Reisemedizin
Talstr.: 28 a
66424 HOMBURG

Telefon: 06841-790 01
Fax.: 06841-790 08
Mobil: 0172-740 05 60